Textversion

Sie sind hier:

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

Allgemein:

Startseite

Mitgliedsantrag

Impressum

Datenschutz

Cross- und Hallensaison 2004

Cross- und Hallensaison 2004

Deutsche Berglaufmeisterschaften

2.5.2004:
Willi Müller wird deutscher Vizemeister im Berglauf der Senioren in der Altersklasse M70

Bahneröffnung Lichtenfels



2.5.2004:
Kulmbacher Leichtathleten gut in Form

Gut 4 Wochen vor den nächsten anstehenden Meisterschaften zeigten sich die Leichtathleten des ATS Kulmbach bereits in guter Verfassung und belegten bei der Bahneröffnung in Lichtenfels neun erste Plätze sowie weitere sehr gute Platzierungen.
Die bereits zum 18. Mal veranstaltete Bahneröffnung der Korbstadt Lichtenfels wird als eine der ersten Veranstaltungen der Saison von vielen Leichtathleten gerne zur Überprüfung ihrer Form genutzt. Über 400 Sportler aus über 50 Vereinen, davon 15 vom ATS Kulmbach, nahmen an dieser Veranstaltung teil. Von den jüngsten Aktiven des ATS taten sich besonders hervor Johanna Katz (W10) mit dem ersten Platz im 50 m Sprint in 7,79 sec und Platz 2 im Weitsprung mit 3,89 m sowie bei den Mädchen W11 Lisa-Maria Pensler mit 2 ersten Plätzen über 50 m in 7,48 sec und im Weitsprung mit 4,46 m. Annika Hüttner konnte in der gleichen Altersklasse mit 36,50 m im Schlagballweitwurf ebenfalls den ersten Platz erringen sowie Platz 3 im Sprint mit 7,87 sec. Lisa Fleischmann belegte über 75 m in 10,91 sec Platz 3 bei den Mädchen W12. Stefan Wölfel konnte bei den Knaben M11 in 7,77 sec über die 50 m ebenfalls Platz 3 erringen. In der männlichen Jugend B gelang Andreas Schuberth über 800 m in 2:15,81 min sein erster Sieg auf dieser für ihn recht kurzen Strecke. Mittelstreckler Christopher Esche testete seine Schnelligkeit und belegte über 100 m mit 12,10 sec Platz 3 hinter Marco Henkel von der TS Lichtenfels (11,45 sec) und Mikel Gehring vom TSV Bad Rodach (11,51 sec). Über 200 m sprang mit 24,40 sec. sogar Rang 2 hinter Mikel Gehring (23,55 sec) heraus. Matthias Nothaft startete bei seinem ersten Wettkampf gleich in 3 Disziplinen und zeigte mit Platzierungen im Mittelfeld eine gute Leistung. Michaela Bautz zeigte sich nach ihrem Rücktritt vom Rücktritt ebenfalls in guter Form und siegte bei den Frauen sowohl über die 100 m mit 13,55 sec als auch über 200 m in 28,04 sec. Bärenstark präsentierte sich Hanne Hacker in der weiblichen Jugend B mit 2 Tagesbestleistungen. Trotz der intensiven Trainingseinheiten, am Tag zuvor standen noch 10 Runden um den Thurnauer Schlossweiher auf dem Programm, zeigte sie sich über die 100 m vor allem beim Start stark verbessert und belegte in 12,53 sec ungefährdet Platz 1 vor Susan Mattausch vom TSV Zeulenroda (13,26 sec), womit sie ihre Saisonbestleistung aus der vergangenen Saison sogar um 3/100 sec unterbieten konnte. Auch über 200 m begann Hanne äußerst aggressiv und siegte mit locker gelaufenen 25,46 sec deutlich vor Anne-Lisa Esche (Forchheim, 27,50 sec) und Susan Mattausch (27,56 sec).

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Sportfest in Regensburg



22.5.2004:
Drei Starts, drei Siege

Sehr erfolgreich schnitten die Mittelstreckler des ATS Kulmbach beim Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg ab. Bei drei Starts standen sie dreimal auf dem Siegerpodest ganz oben. Hanne Hacker verbessert Vereinsrekord über 800 m.
„Wir fahren nach Regensburg, um dort zu gewinnen“ sagte Chefcoach Reinart Rüffer zu seinen Nachwuchsathleten am letzten Trainingstag vor dem Leichtathletik-Meeting im Regensburger Universitätsstation, das mit über 500 Teilnehmern und über 700 Nennungen zu den bedeutendsten Veranstaltungen in Süddeutschland gehört. Bei den Schülern der Altersklasse M 14 schickte Rüffer mit Fabian Förtsch und Felix Kirchhoff gleich zwei heiße Eisen auf die 1.000 m lange Mittelstrecke. Fabian Förtsch, der sich immer mehr als großes Lauftalent entpuppt, lief mit Felix Kirchhoff im Schlepptau ein großartiges Rennen. Seinem starken Endspurt hatte keiner der zahlreichen und auch starken Konkurrenten etwas entgegen zu setzen. Mit der sehr guten Zeit von 2:58,05 min deklassierte Fabian förmlich seine Gegner. Zweiter wurde Felix Kirchhoff in 3:03,50 min, Dritter, bereits weit abgeschlagen, Alexander Schuschke (LG Veitsbronn) in 3:11,29 min.
Christopher Esche zeigte sich drei Wochen vor den Bayerischen Jugendmeisterschaften, die an gleicher Stelle stattfinden, bereits in sehr guter Form und dominierte die 800 m der männlichen Jugend B vom Start weg. Auch seinem starken Endspurt konnte keiner folgen, so dass er mit der guten Zeit von 2:00,46 min klarer Sieger wurde vor Stefan Url vom TV Hauzenberg in 2:04,06 min und Florian Fleischer (LAC Quelle Fürth/München/Würzburg) mit 2:05,45 min. Auch Andreas Schuberth zeigte aufsteigende Tendenz und belegte mit 2:11,01 min Platz 9. Christopher Esche verpasste mit seiner Zeit die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften nur um knapp 4/10 sec.
Langsprinterin Hanne Hacker hatte bei der weiblichen Jugend B auch für die 800 m Strecke gemeldet, um auf dieser für sie langen Distanz Kraft und Ausdauer zu testen. Völlig überraschend konnte sie auf der Zielgeraden die stärker eingeschätzte Natalie Buchfelder vom MTV Ingolstadt überspurten und so ihren ersten 800 m-Sieg in einem überregionalen Wettkampf erringen. Ihre Zeit von 2:17,99 min bedeutet nicht nur eine Verbesserung des ATS-Vereinsrekordes um 2,5 Sekunden, sondern auch die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Auch Buchfelder mit 2:18,06 min als Zweite und Hannes zukünftige Vereinskameradin im LA-TEAM Oberfranken, Angela Martin aus Mitwitz mit 2:18,45 min lieferten noch sehr gute Zeiten ab. Nach diesem sehr gut verlaufenen Test darf man auf die erste diesjährige 400 m Zeit der Thurnauerin gespannt sein, die sie am kommenden Wochenende im Südtiroler Brixen im Rahmen eines Länderkampfes im Trikot der Bayernauswahl laufen wird.

Oberfränkische Blockmeisterschaften

23.5.2004:
1. Platz Lisa Maria Pensler 3-Kampf W 11
2. Platz Daniel Hoffmann Block-Lauf M14
2.Platz Christina Hoffmann Block-Wurf W12
2.Platz Tilmann Pensler 3-Kampf M8
2.Platz Lisa Fleischmann, Eva Hegen, Lisa Sallmann, Christina Hoffmann,
Sarah Milz Block-Mannschaft W13
3. Platz Jennifer Sengpiel Block-Lauf W14
3. Platz Lisa Fleischmann Block-Sprint W12
3. Platz Annika Hüttner 3-Kampf W11

Brixen Ländervergleich

30.5.2004:
Die Thurnauerin Hanne Hacker vom ATS Kulmbach lief beim 23. Brixia-Meeting im südtiroler Brixen eine neue deutsche Jahresbestzeit der weiblichen Jugend-B über die 400 m.
16 Regionalmannschaften aus Italien, Deutschland, Slowenien und der Schweiz mit insgesamt über 500 Athletinnen und Athleten trafen sich in dem wunderschönen Brixener Stadion. Die deutschen Vertreter aus Baden-Württemberg und Bayern machten dabei die ersten Plätze untereinander aus. Während die Schwaben bei den U-18-Mannschaften mit 309 Punkten klarer Sieger vor der bayerischen Vertretung (275 Punkte) und Slowenien (253 Punkte) wurden, konnte die bayerische U20 Auswahl mit 346 Punkten vor dem Veneto (327) und der Lombardei (299) den Gesamtsieg erringen. Mit dabei waren auch viele junge Sportler aus Oberfranken, die mit guten Leistungen gefallen konnten. Eine der herausragenden Leistungen war dabei die derzeitige deutsche Jahresbestzeit in der weiblichen Jugend-B über die Stadionrunde von Hanne Hacker. Die noch 16-jährige Thurnauerin wurde als derzeit beste bayerische Nachwuchs-Langsprinterin in der U20-Vertretung eingesetzt und musste sich gegen wesentlich ältere Konkurrentinnen behaupten. Bei ihrem ersten Start auf der längsten Sprintstrecke in diesem Jahr lief Hanne ein furioses Rennen und hatte bis zum Beginn der Schlussgerade die führende Maeva Gotti (Emiglia Romana, 55,66 sec) fast eingeholt, resignierte dann doch etwas und nahm zu früh das Tempo heraus, um noch eine Zeit unter 56 Sekunden zu erreichen. Am Ende standen Platz 2 und die Zeit von 56,13 sec zu Buche, die derzeit neue deutsche Jahresbestleistung und eine Verbesserung ihres oberfränkischen Rekordes bei der weiblichen Jugend B um 43/100 Sekunden bedeuten. Dritte wurde Maria Enrica Spacca (Lazio) in 56,16 Sekunden. Die bayerische 400 m Hallenmeisterin, Angela Martin aus Mitwitz kam bei den U 18 mit der ebenfalls noch sehr guten Zeit von 56,93 sec auf Platz 3.

Schweinfurt BLV-Jugend-Gala

5.6.2004:
Hanne Hacker hat die Qual der Wahl
Thurnauer Sprinttalent gleich auf 4 Strecken für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert
Traditionsgemäß ist die BLV-Jugend-Gala in Schweinfurt als Generalprobe eine Woche vor Beginn der Landesmeisterschaften ein beliebter Wettkampf für alle Deutschen Nachwuchsleichtathleten, um die eigene Form zu testen oder noch fehlende Qualifikationsnormen zu erfüllen. Dabei konnten die Athleten des neu gegründeten LA-Teams Oberfranken mit mehreren Einzelsiegen erneut auf sich aufmerksam machen.
Gleichzeitig wurden die Bayerischen Meisterschaften in den Hindernisläufen ausgetragen. Bei der männlichen Jugend-B versuchte sich Andreas Schuberth vom ATS Kulmbach erstmals auf der schweren 2000 m Strecke. Mit 7:18,17 min reichte es am Ende zu einem guten 14. Rang, wobei er dem ATS-Vereinsrekord von Jan Schultheiß aus dem Jahr 1988 (6:41,20 min) doch schon recht nahe kam. Es siegte Nico Gehre vom LAC Erdgas Chemnitz in ausgezeichneten 6:09,51 min. Nach einer Woche urlaubsbedingter Trainingspause konnte Christopher Esche nicht ganz an seine Form vom Regensburger Rolf-Watter-Meeting anknüpfen. Er musste vielmehr dem sehr hohen Anfangstempo Tribut zollen und konnte seinen sonst so starken Endspurt überhaupt nicht anziehen, so dass am Ende nur Rang 9 in der für ihn enttäuschenden Zeit von 2:02,22 min blieb und er somit immer noch der Quali für die Deutschen Meisterschaften hinterher läuft. In dem sehr schnellen Rennen siegte der Erfurter Eugen Schubert in 1:57,17 min vor Tobias Grimmig (MTV Ingolstadt) mit 1:59,78 min und Stephan Große vom Team Erfurt in 1:59,80 min.
In ihrem ersten Wettkampf nach ihrer Rückkehr zum ATS konnte Isabell Kunert das Hammerwerfen der weiblichen Jugend-A gewinnen. Sie schleuderte das 4 kg-Gerät auf 38,64 m und holte sich somit die Goldmedaille.
In Toppform präsentierte sich auch die Thurnauerin Hanne Hacker, diesmal über die 100 m der weiblichen Jugend-B. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 12,26 sec (vorher: 12,48 sec), die sie kurioser Weise sowohl im Vorlauf als auch im Endlauf lief, belegte sie Platz 2 hinter der Bayerischen Ausnahmesprinterin Shari Morris, die sich ihrerseits von 12,07 sec im Vorlauf auf 11,99 sec im Finale steigern konnte. Die Bronzemedaille ging an Anja Plasse vom TSV Schwabmünchen in 12,47 sec. Im 200-m Sprint war dann Hanne nicht zu schlagen. Sie siegte in souveräner Manier mit sehr guten 25,08 sec vor Anja Plasse mit 25,56 sec und der Mitwitzerin Angela Martin mit 25,70 sec. Damit hat Hanne Hacker gleich 4 mal die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften erfüllt und somit die Qual der Wahl, ob sie über 100 m, 200 m, 400 m oder über 800 m starten soll. Am kommenden Wochenende wird sie auf jeden Fall versuchen, bei den Bayerischen Jugend-Meisterschaften ihre beiden Titel über 200 m und 400 m zu verteidigen. Dabei kommt es am Samstag gegen 16.25 Uhr zum interessanten Duell der beiden derzeit in der deutschen Bestenliste führenden Langsprinterinnen Hanne Hacker und Evelyn Kühnel aus Wasserburg, die in Schweinfurt mit 60,20 sec über 400 m Hürden eine herausragende deutsche Jahresbestzeit lief

Bayerische Seniorenmeisterschaften

12.6.2004:
4x Bayerische Vize-Meistertitel geholt
Einen erfolgreichen Tag bestritten die Leichtathleten Michaela Bautz, Gerlinde Schuberth und Werner Franzky vom ATS Kulmbach bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften in Hof. Trotz sehr wechselhaftem Wetter herrschte rege Beteiligung von 400 Athleten, beginnend bei der Altersgruppe M + W 30 bis 75.
Gerlinde Schuberth holte sich in der W45 trotz vorangegangener Verletzungspause 3x den Bayerischen Vizemeistertitel über 100 m mit 14,32 sec., 200m 29,77 sec. und über 400m 68,79 sec.
Michaela Bautz freute sich besonders über ihre diesjährigen Bestzeiten von 13,12 sec. Über die 100 m, womit sie sich den Bayerischen Vizemeistertitel in der W30 holte. Auch über 200m lief sie diesjährig erstmals unter 28 sec. Mit 27,57 sec. kam sie damit auf Platz 4.
Bei den Männern der M55 meldete sich Werner Franzky nach langer Verletzungs- und Wettkampfpause zurück. Er kam beim Diskuswurf und Kugelstossen jeweils auf Platz 6 und im Hammerwurf auf Platz 5.
Die drei Athleten waren mit ihren Leistungen trotz mäßigem Training überaus zufrieden.

Bayerische Junioren- und Jugendmeisterschaften

12.6.2004:
Gleich drei Mal konnten sich die Nachwuchsleichtathletinnen des ATS Kulmbach bei den Bayerischen Jugend-A, Jugend-B Meisterschaften der Leichtathleten in Regensburg ganz oben auf dem Siegerpodest platzieren. Isabell Kunert, Tiffany Newton und Hanne Hacker heißen die neuen (und alten) bayerischen Meister.
Über 800 Nachwuchsleichtathletinnen und –Athleten trafen sich am vergangenen Wochenende im Regensburger Universitätsstadion, um ihre Landesmeister zu ermitteln. Aus Sicht des ATS Kulmbach standen diese Titelkämpfe ganz im Zeichen des „schwachen“ Geschlechts. Ausgerechnet die neu gegründete Werfergruppe unter Jürgen Schneider und Marc Newton holte gleich zweimal Gold im Hammerwerfen mit jeweils neuen Vereinsrekorden. Tiffany Newton hatte wie gewohnt in der weiblichen Jugend-B die Konkurrenz voll im Griff und verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr souverän mit 52,90 m vor Karoline Wallrapp (TG Würzburg) mit 39,88 m und Franziska Wild (TB Jahn Wiesau) mit 39,36 m. Völlig überraschend kam dagegen der Sieg von Isabell Kunert bei der weiblichen Jugend-A. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 45,95 m distanzierte die Kulmbacherin ihre Gegnerinnen deutlich und siegte vor Maria Oberschwendtner vom TSV Vilsbiburg (33,65 m) und Franziska Endrans vom TV Hindelang mit 27,87 m.
Hanne Hacker kam nach Regensburg mit dem Vorsatz, ihre Titel über die 200 m und 400 m in der weiblichen Jugend-B aus dem Vorjahr zu verteidigen. Über die 400 m lief Hanne dann sehr stark an und hatte zu Beginn der Zielgeraden bereits einige Meter Vorsprung auf ihre stärksten Gegnerinnen Aline Kühnel vom TSV Wasserburg und Christiane Danner von der LG Oberland herausgelaufen. Dieses sehr hohe Anfangstempo rächte sich dann aber und die Thurnauerin wurde kurz vor der Ziellinie noch von der DLV-Jahresbesten über die 400 m Hürden, Aline Kühnel, und Christiane Danner überlaufen. In einem der schnellsten 400 m-Rennen der letzten Jahre siegte dann die Wasserburgerin in der hervorragenden Zeit von 55,56 sec vor Christiane Danner in 55,74 sec und Hanne Hacker in neuer persönlicher Bestleistung von 55,88 sec. Diese Zeit ist gleichzeitig auch wieder neuer Oberfränkischer Rekord. Vierte wurde die Mitwitzerin Angela Martin schon weit abgeschlagen in 56,79 sec. Kurz vor dem Start des Rennens kam es dabei fast zu einem Eklat, weil der zuständige Landestrainer, der zugleich als Vereinstrainer in Wasserburg fungiert, 5 Minuten vor dem Start die Bahneinteilung zu Gunsten seiner Athletin entgegen allen Regeln nochmals ändern ließ. Am Sonntag verteidigte Hanne dann ihren Titel über die 200 m in abgeklärter Manier. Als Vorlaufschnellste ließ sie im Endlauf nichts mehr anbrennen und siegte in 25,35 sec vor Lisa Pohl (TG Landshut) in 25,37 sec und Melanie Max (LG München) in 25,61 sec. Das Kuriose bei beiden Läufen war, dass Hanne über die 400 m in diesem Jahr um 68/100 schneller war als bei ihrem Titelgewinn im letzten Jahr, über die 200 m reichten dagegen 3/100 weniger, um den Titel zu verteidigen.
Die männlichen Vertreter des ATS ließen sich von den Erfolgen ihrer weiblichen Teamgefährten nicht motivieren und landeten im 800 m-Lauf der männlichen Jugend-B im Mittelfeld. Für den bayerischen Hallenmeister Christopher Esche, Rang 8 in 2:04,47 min, und Andreas Schubert, Rang 18 in 2:10,21 min, ist somit der Zug zu den Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena abgefahren. Sieger wurde hier Michael Wilms (LAG Mittlere Isar) in 1:59,21 min vor Tobias Grimmig (MTV Ingolstadt) in 1:59,34 min und Oisin Rauch (LG Chiemgau-Süd) in 2:00,37.

Oberfränkische Bestenkämpfe Schüler C + D

20.6.2004:
1. Platz Lisa-Maria Pensler 50m W 11
1. Platz Lisa-Maria Pensler Weitsprung W 11
1. Platz Stefan Wölfel 1000m M 11
1. Platz Johanna Katz 50m W 10
1. Platz Lukas Ziegler, Tilmann Pensler, Hannes Buchmeier, Julian Hoffmann 4 x 50m Staffel M 9
1. Platz Lisa-Maria Pensler, Anna Fuß, Johanna Katz, Annika Hüttner 4 x 50m Staffel W11
2. Platz Stefan Wölfel 50m M 11
2. Platz Stefan Wölfel Ballwurf M 11
2. Platz Lukas Ziegler Weitsprung M 9
2. Platz Tilmann Pensler Ballwurf M 9
2. Platz Lisa-Maria Pensler 800m W11
2. Platz Annika Hüttner Ballwurf W 11
2. Platz Johanna Katz 50m W 10
3. Platz Jessica Meyer 800 W 11
3. Platz Tilmann Pensler 50m M 9
3. Platz Tilmann Pensler Weitsprung M 9
3. Platz Lisa-Maria Pensler Ballwurf W 11

Deutsche Seniorenmeisterschaften

20.6.2004:
Gerlinde Schuberth bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Kevelaer: sie ging über die 100m, 200m und 400m an den Start. Über 400m kam sie auf den 7. Platz in der W45

Kreismeisterschaften der Schüler

30.6.2004:
Riesen-Beteiligung bei Schüler-Kreismeisterschaften

Insgesamt 120 Mädchen und Jungen aus 7 Vereinen gingen bei den Schüler-Kreismeisterschaften des Leichtathletikkreises Bayreuth-Kulmbach auf der Sportanlage der Realschule an den Start.
Die Leichtathletikabteilung des ATS Kulmbach als Ausrichter hatte allein 70 Teilnehmer gemeldet und war auch der mit Abstand erfolgreichste Verein. Die anderen Starter kamen aus Bayreuth, Naila, Schauenstein und besonders erfreulich, von der Volksschule Untersteinach-Kupferberg, die mit Tobias Rucker, Taylor Townsend, Patrick Zeißig, Hannes Seiferth und Valentin Meißner auch einige Kreismeister stellen konnte. Unter der sachkundigen Leitung von Reinart Rüffer und Oswald Korn, die von vielen Helfern, unter anderem auch von den „Stars“ des ATS, Tiffany Newton, Hanne Hacker und Christopher Esche, unterstützt wurden, gingen die Wettkämpfe reibungslos von statten. Aus Kulmbacher Sicht am erfolgreichsten waren die Nachwuchs-Cracks Fabian Förtsch und Kathrin Böhm mit jeweils 4 Titeln bei der Altersklasse M 14/W14. Die Geschwister Lisa Pensler (W11) und Tillmann Pensler (M8) steuerten ebenfalls je vier Einzeltitel bei. Auch die jüngsten Sieger Anna Fleischmann (W6) und Niklas Greiner (M6), die jeweils dreimal Kreismeister wurden, trugen das Trikot des ATS Kulmbach.

Deutsche Jugendmeisterschaften

2.7.2004:
Die beiden ATS-Nachwuchsathletinnen Tiffany Newton und Hanne Hacker zeigten sich bei den Deutschen Leichtathletik-Jugendmeisterschaften in Jena in sehr guter Form, wobei Tiffany Newton sogar Gold im Hammerwerfen der weiblichen Jugend B gewinnen und somit ihren Vorjahressieg wiederholen konnte. Dies und der 4. Platz von Hanne Hacker über die 400 m bedeuten die größten Erfolge, die Athleten des ATS Kulmbach jemals bei Deutschen Jugendmeisterschaften erringen konnten.
Auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena, das den Deutschen Jugendmeisterschaften der Leichtathleten einen würdigen Rahmen gab, gelang der Kulmbacher Hammerwerferin Tiffany Newton mit der Titelverteidigung (damals noch für den USC Kulmbach) einer der größten Erfolge ihrer bisherigen Laufbahn. Dank ihrer überragenden Wurftechnik konnte sie sich im Gegensatz zu den Winterwurfmeisterschaften diesmal gegen ihre größte Konkurrentin Kristin Steinert von der LG Nike Berlin durchsetzen und somit den Titel einer Deutschen Meisterin nach Kulmbach holen.
Auf dem durch einen kräftigen Regenschauer rutschigen Wurfring kam Tiffany am Anfang des Wettbewerbs mit einem Fehlversuch nicht richtig in Schwung, während ihr Kristin Steinert mit 52,08 m gleich einmal zeigte, wie hoch die Trauben hängen. Mit einem Sicherheitswurf im 2. Versuch auf 50,12 m sicherte sich die Kulmbacherin zumindest einmal Rang 2 im 20-köpfigen Teilnehmerfeld, während Kristin Steinert ihre Weite auf 52,15 m steigern konnte. Nach einem weiteren ungültigen Versuch und 49,80 m im 4. Durchgang platzte dann aber der Knoten und Tiffany, mit Abstand die beste Technikerin im Feld, schleuderte das 4 kg schwere Gerät auf 54,23 m und kam damit knapp an den oberfränkischen Rekord von Simone Mattes (55,42 m) heran. Dieser Weite konnte die Berlinerin nur noch 52,20 m entgegensetzen. Tiffany Newton holte sich somit souverän den Deutschen Meistertitel vor der Berlinerin Kristin Steinert und Theresa Müller von der LG Einbeck mit 47,20 m.
Auch der Langsprinterin Hanne Hacker gelang in Jena der größte Erfolg ihrer Laufbahn. Ihren Vorlauf über die Stadionrunde entschied die Thurnauerin mit auf der Außenbahn locker gelaufenen 55,97 sec deutlich für sich, wobei sie sogar die letzten 300 m mit einem offenen Schuh zurück legte. Im Endlauf konnte sie sich nochmals erheblich steigern und belegte mit neuem oberfränkischen Rekord, den sie in diesem Jahr schon dreimal verbesserte, und neuer bayerischer Jahresbestleitung in 55,32 sec Rang 4, ganz knapp hinter Antje Nagel aus Rostock mit 55,24 sec. Deutsche B-Jugend-Meisterin wurde die bereits unter Profibedingungen trainierende Titelverteidigerin Diana Dienel von der LG Asics Pirna mit der hervorragenden Zeit von 54,13 sec, mit der sie sich für die Junioren-Weltmeisterschaften im italienischen Grossetto qualifizieren konnte, vor Desiree Meyer von der LAV Hamburg-Nord in 54,81 sec. Die Teilnehmerinnen auf den Plätzen 5 – 8 waren mit Zeiten über 56 sec bereits weit abgeschlagen.
Beflügelt von ihrem guten Abschneiden entschied sich Hanne Hacker trotz der bereits etwas müden Beine am 3. Tag der Meisterschaften auch noch über die 200 m an den Start zu gehen. Im Vorlauf belegte sie mit neuer diesjähriger persönlicher Bestleitung von 25,02 sec, die 25 vor dem Komma will einfach nicht fallen, wie schon vor zwei Jahren in Mönchengladbach mit 7/100 Rückstand Platz 9 und qualifizierte sich damit „nur“ für den B-Endlauf. In diesem Lauf belegte die Thurnauerin dann mit 25,12 sec Platz 2, was insgesamt Platz 10 von 48 Starterinnen bedeutete. Deutsche B-Jugend Meisterin über die 200 m wurde Sarah Heinrich vom Schweriner SC in der Spitzenzeit von 24,34 sec vor Jessica Hochhaus vom USC Mainz (24,50 sec) und der Siegerin über 100 m und 110 m Hürden, Anne-Kathrin Elbe vom SC Magdeburg (24,54 sec).

Bayerische Berglaufmeisterschaften

10.7.2004:
Willi Müller, Hutschdorfer Läufer-Urgestein des ATS Kulmbach, holte sich nach Platz 2 bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften jetzt in schwäbischen Weitnau, Kreis Allgäu, den Titel eines bayerischen Berglaufmeisters in der Altersklasse M 70.
Die anspruchsvolle, 6,8 km lange Strecke, verlangte mit ihren 509 Höhenmetern den insgesamt 104 Teilnehmerinnen und Teilnehmern alles ab. Die ersten 1,2 km führten noch über eine Teerstraße, dann folgten bis km 6 Forstwege und nach einem 200 m langen Steilstück auf einem wurzelübersäten Waldweg, auf dem sich die Spreu vom Weizen trennte, hatten die Läufer endlich das Ziel vor Augen. Willi Müller, ältester Teilnehmer überhaupt, lief ein beherztes Rennen, wobei er durchaus mit seinen „jüngeren“ Kollegen der Altersklasse M 65 mithalten konnte, und belegte mit einer Zeit von 45:46 Minuten Platz 68 in der Gesamtwertung, was gleichzeitig den 1. Platz und den Bayerischen Meistertitel in der Altersklasse M 70 bedeutete.

Oberfränkische Schülermeisterschaften

11.7.2004:
Bei den oberfränkischen Leichtathletikmeisterschaften der Schüler nahm der ATS Kulmbach mit kleiner Besetzung teil, die sich aber tapfer schlug und mehrere Plätze auf dem Stockerl erringen konnte.
In der Wettkampfklasse W 12 gelang Lisa Fleischmann im Weitsprung mit sehr guten 4,22 m der Sprung auf Platz 3 knapp hinter Carina Hegewald (LG Hof) mit 4,34 m und Anja Brosig (LG Fichtelgebirge) mit 4,27 m. Christina Hoffmann belegte mit 3,45 m einen Platz im Mittelfeld. Dafür trumpfte Christina dann im Diskurswerfen auf und holte sich mit 18,77 m die Silbermedaille. Im 75 m Sprint belegte Lisa Fleischmann zudem noch Platz 4 mit 10,83 sec.
Nachdem Fabian Förtsch wegen einer Erkältung absagen musste, vertrat Felix Kirchhoff bei den Schülern M14 die Farben des ATS alleine und das bei einem anspruchsvollen Programm. Zuerst belegte Felix beim 1.000 m Lauf Platz 2 mit 3:09,04 min hinter dem Bamberger Johannes Heerdegen (3:02,34 min), kurze Zeit später startete er auch noch über die 3.000 m und errang mit 11:10,86 min die Bronzemedaille hinter Christian Oppel, vom VfB Coburg (10:32,97 min) und Pascal Schulze aus Memmelsdorf (11:03,04 min).
Den einzigen Meistertitel für den ATS errang Kathrin Böhm bei den Schülerinnen der Altersklasse W 14 im 100 m Sprint. Hier siegte sie mit der Zeit von 13,85 m vor Ramona Schumacher (Neustadt/Coburg) mit 13,89 sec und Leonie Hofmann (TS Lichtenfels) mit 14,08 sec. Im Weitsprung holte sie sich mit guten 4,77 m die Silbermedaille hinter der Lichtenfelserin Lisa Schollbach, die sehr gute 5,15 m vorgelegt hatte. Zum Abschluss startete Kathrin Böhm auch noch beim 800 m Lauf und belegte hier den 4. Platz.
Zum ersten Mal seit Jahren konnte die ATS Talentschmiede auch wieder eine 4 x 75 m Staffel in der Besetzung L. Fleischmann, A. Hüttner, C. Hoffmann und S. Milz bei den Schülerinnen B ins Rennen schicken, doch die Mädels verloren vor lauter Aufregung den Stab und mussten disqualifiziert werden

Gala in Ingolstadt

17.7.2004:
Endlich hat es geklappt! Quasi zum Saisonausklang lief Hanne Hacker vom ATS Kulmbach mit 24,82 sec auf der 200 m Strecke noch einen neuen oberfränkischen B-Jugend Rekord und blieb damit auch erstmals unter der 25 Sekunden Grenze.
Nachdem es in diesem Jahr mit einer neuen persönlichen Bestleistung über die 200 m (25,01 sec im Vorjahr) einfach nicht klappen wollte nach 25,08 sec bei den Bayerischen Meisterschaften in Regensburg und 25,02 sec bei den Deutschen Meisterschaften in Jena, sollte es beim Ingolstädter Meet-ING endlich klappen. Leider wurde die Thurnauerin, als B-Jugendliche in der Frauenklasse startend, dann in den zweiten, schwächeren Lauf eingeteilt und musste nach ca. 80 m das Rennen ganz alleine nach Hause laufen. Die Uhr blieb dann aber doch bei besten äußeren Bedingungen bei 24,82 Sekunden stehen, was in der Gesamtabrechnung dann Rang 5 bedeutete. Siegerin und damit Gewinnerin der 250 Euro-Siegesprämie wurde die Östereicherin Jenny Schneeberger in 24,08 sec vor Nadine Balkow (Nike Berlin) in 24,10 sec. Mit ihrer Zeit verbesserte Hanne nicht nur den 23 Jahre alten ATS-Vereinsrekord von Gabi Rödel (24,98 sec vom 01.08.1981) sondern auch den Oberfränkischen Rekord von Tanja Quiner von der LD Kreis Kronach (24,96 sec vom 06.06.1990). Außerdem verbesserte sie sich in der bayerischen B-Jugend Bestenliste auf Rang 1 und in der deutschen Bestenliste auf Rang 10.
Benedikt Scharfe vom ATS und der derzeit für die LG Braunschweig startende Sohn Christopher des ATS Trainers Reinart Rüffer starteten im stark besetzten 800 m Lauf der Männer. Beide hatten mit dem Ausgang des Rennens zwar nichts zu tun, liefen aber trotzdem ein starkes Rennen. Christopher Rüffer blieb mit 1:54,82 min im Bereich seiner persönlichen Bestleistung und belegte Rang 15, Benedikt Scharfe hat nach zweijähriger Pause zwar noch Trainingsrückstand, war aber mit seinen 2:07,81 min zufrieden. Den Sieg in diesem Rennen machten die von den Siegprämien angelockten Afrikaner unter sich aus. Es siegte John Litei (Kenia) in 1:48,11 min vor Ali Halimi (Tunesien) in 1:49,52 min und Ntambi Maswi (Kenia) in 1:49,58 min.
Von der im kommenden Jahr ebenfalls für das LA Team Oberfranken startenden Strössendorferin Carina Nastvogel wurde ein weiterer oberfränkischer B-Jugend-Uralt-Rekord gebrochen. Mit hervorragenden 6,12 m im Weitsprung übertraf Carina die alte Bestmarke von Beate Scheller von der LG Bamberg aus dem Jahr 1976 um 6 cm

DLV-Länderkampf

7.8.2004:
Am 7. August sieht sich die DLV-Mannschaft bei einem Länderkampf in Bydgoszcz (Polen) den Nachwuchshoffnungen aus Polen, Russland und Spanien gegenüber. Mit dabei auch unsere Hanne Hacker in der 4 x 400m-Staffel und unsere Tiffany Newton im Hammerwerfen

Senioren 2004

Nochmals zwei oberfränkische Meistertitel im Marathon- bzw. Halbmarathonlauf errangen die beiden „Dauerläufer“ Werner Stamm und Willi Müller vom ATS Kulmbach.
Nach langer Verletzungspause mit überstandener Knieoperation und sehr kurzem Aufbautraining ging Werner Stamm vom ATS Kulmbach beim Fränkische Schweiz Marathon, der zugleich als oberfränkische Meisterschaft gewertet wurde, an den Start. Nach beherztem Lauf über die anspruchsvolle Strecke konnte er mit seiner Zeit von 3:14:52 Std in der Gesamtwertung einen hervorragenden 31. Platz belegen, der in der Altersklasse M 50 Platz 1 und somit den Oberfränkischen Meistertitel bedeutete.
Nicht nachstehen wollte da Lauf-Ikone Willi Müller beim eine Woche später veranstalteten Schwarzenbacher Halbmarathon. Auch hier ging es um Oberfränkische Meisterehren. Willi Müller benötigte für die 21 km lange Strecke 1:47:06 Std. , belegte damit Platz 37 in der Gesamtwertung und holte sich damit die Oberfränkische Meisterschaft in der Altersklasse M 70. Beide werden es sich sicherlich nicht nehmen lassen, auch am heutigen Kessellauf teilzunehmen und ihre Klasse unter Beweis zu stellen.
Überhaupt werden vom ATS Kulmbach viele Athleten beim Kessellauf an den Start gehen. Noch nicht sicher jedoch ist die Teilnahme von Oberfrankens derzeit bester Bahnläuferin Hanne Hacker, die wie sicherlich auch viele andere Schülerinnen und Schüler durch den vom Kultusministerium verordneten Schulsamstag in zeitliche Nöte kommen wird.

Nach der Triathlonsaison konzentriert sich Elke Schwarzmann wieder mehr aufs Laufen
Nach Beendigung der Triathlonsaison konzentrierte sich Elke Schwarzmann vom ATS Kulmbach zu Beginn des Herbstes wieder verstärkt aufs Laufen.
Am 19. September nahm die Leichtathletin bei den Deutschen Straßenlauf-Meisterschaften über 10 km in Bad Liebenzell (Baden-Württemberg) teil und konnte Ihre Vorjahreszeit um ein paar Sekunden auf 41:15 min verbessern, wobei Sie als zweite Frau aus Bayern in Ihrer Altersklasse W35 ins Ziel kam.
Eine Woche später folgte dann der Kelheimer Halbmarathon, von dem die in Spitzeichen wohnhafte Läuferin enttäuscht war. Die angeblich flache Strecke entpuppte sich als nicht ganz so eben, da sogar die Treppen zur Europabrücke hinauf zweimal zu absolvieren waren. So schaffte sie leider nur eine Endzeit von 1:37:12 h.
Zwei Wochen später, also am 10.10.04 um 10 Uhr war sie dabei, als der Startschuß zum 5. Münchner Medien Marathon fiel und erreichte das Ziel nach 3h23. Die Stimmung war hervorragend, nur das Wetter hätte besser sein können. Es war so eiskalt, dass kein Marathonläufer nach Zieleinlauf im Stadion verweilte, um die Verpflegungsstände zu nutzen, sondern alle Richtung beheiztes Massagezelt oder Olympiaschwimmhalle verschwanden.


Willi Müller wird Dritter rund um den Wolfgangssee

Auch mit 71 Jahren ist der Senior der Kulmbacher Laufsportszene Willi Müller immer noch auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Diesmal belegte er im österreichischem St. Wolfgang in seiner Altersklasse M 70 den 3. Platz.
27 Kilometer rund um den malerischen Wolfgangssee im österreichischen Salzkammergut führt die anspruchsvolle Strecke des 33.Internationalen Laufs „Rund um den Wolfgangssee“. Mit dabei unter den fast 1.400 Laufbegeisterten, wie schon in den Jahren zuvor, natürlich Willi Müller vom ATS Kulmbach. Nach den Plätzen 4 und 3 in den Vorjahren sollte diesmal Rang 2 herausspringen. Willi Müller begann den Lauf zurückhaltend, um sich nicht bei den ersten 250 Höhenmetern am steilen Anstieg zur Falkensteinkirche nach 5 km schon zu verausgaben. Nach dem Überqueren der Berau-Kuppe bei km 24,6 begann er mit seinem Endspurt und erreichte mit 2:20,39 Std. eine sehr gute Laufzeit und Rang 524 im Gesamtklassement. Doch Platz 2 in der AK M70 verpasste er um ganze 45 Sekunden. Die beiden „jungen“ Siebzigjährigen Adolf Hohberger von der DSG Geno in 2:11,37 Std. und der Schweizer Franz Lacher mit 2:19,54 Std. waren knapp vor ihm. Wenn die Gesundheit mit macht, ist Willi Müller im nächsten Jahr bestimmt wieder dabei.